Schulrecht

Schulrecht einfach gemacht

In Kooperation mit der Landesschülervertretung Wien entstand eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus den unüberschaubaren Gesetzen, die unseren Schulalltag regeln!

Unsere Rechte

§57 a SchUG

Schülerinnen und Schüler haben das Recht sich an der Gestaltung des Unterrichtes und der Wahl der Unterrichtsmittel zu beteiligen. Sie haben ebenso das Recht auf Anhörung  sowie auf Abgabe von Vorschlägen und Stellungnahmen.
Ein Lehrer muss einer Schülerin oder einen Schüler jederzeit Auskunft über seine Note geben.
(§11 Absatz 3 LBVO)

Unsere Pflichten

§43 SchUG

Schülerinnen und Schüler sind verpflichtet durch ihre Mitarbeit und ihre Einordnung in die Gemeinschaft der Klasse und der Schule mitzuhelfen, die Aufgabe der österreichischen Schule zu erfüllen und die Unterrichtsarbeit zu fördern. Sie müssen den Unterricht regelmäßig und pünktlich besuchen und dabei die notwendigen Unterrichtsmittel vorzeigen. Die laut SGA Beschluss festgelegte Hausordnung muss befolgt werden. Der berühmte „Putzparagraph" 43 besagt weiters, dass du für Beschädigungen von Schuleigentum selbst aufkommen musst, wenn du dazu fähig bist.

Ein Beispiel: Fällt dir ein voller Kaffeebecher auf den Boden, ist es sehr wohl zumutbar, dass du diesen Dreck wieder wegputzt.

Fällt dir jedoch im Werkunterricht ein Eisenstück auf den Boden und eine Fliese wird beschädigt, ist es dir nicht zumutbar, einen neuen Fliesenboden zu verlegen!

Darf mich eine Lehrerin oder ein Lehrer

bestrafen?

§47 SchUG

Eine Lehrerinn oder ein Lehrer sollte Schülerinnen und Schüler eher Loben als schimpfen. Eine Lehrerin oder ein Lehrer darf aber einen Schüler nicht Körperlich Züchtigen (Schlagen, Ohrfeigen), Beschimpfen, Kollektivstrafen verteilen (man darf nicht die ganze Klasse bestrafen, wenn einer nicht zugibt mistgebaut zu haben) und einen Schüler zum Nachsitzen zwingen.

Was ist Mitarbeit und wie ist sie zu beurteilen?

§4 LBVO

Mitarbeit sind alle Leistungen die du im Unterricht oder auch zu Hause erbringst.

·       Mündliche, schriftliche und graphische Leistungen

·       Erarbeitung neuer Lehrstoffe

·       Erfassen und Verstehen von Themen im Unterricht

·       Leistungen in Zusammenhang mit der Fähigkeit, Erarbeitetes richtig einzuordnen und anzuwenden

·       Leistungen die du in Alleinarbeit, aber auch in Gruppenarbeit erbringst.

Eine Lehrerinn oder ein Lehrer muss kontinuierlich Aufzeichnungen über deine Mitarbeit führen. 
TIPP:  Vereinbare mit deinem Lehrer am Anfang des Schuljahres wie viel die Mitarbeit zur Jahresnote zählt, so kann es später nicht zu Diskussionen kommen.

Was kann passieren wenn ich beim Schummeln

erwischt werde?

§11 Absatz 4 LBVO

Eine nicht erbrachte Leistung darf nicht negativ beurteilt werden. Ebenso ist es beim Schummeln wenn dich deine Lehrerin oder dein Lehrer beim Schummeln erwischt und jemand den Test absammeln sollte, darf eine Lehrerin oder ein Lehrer dir diesen nicht negativ bewerten, nein die Lehrkraft muss ihn so bewerten als ob du gefehlt hättest. Wenn du diese Note aber für deine Semester- bzw. Jahresnote brauchst musst du diese Prüfung wiederholen.

Wenn ein Lehrer aber doch einmal einen Schummel Zettel bei dir findet, darf er dir nur diesen abnehmen und nicht gleich den ganzen Test. Der Schummel Zettel muss dir auch nachher wieder returniert werden.

Lernzielkontrolle ?

§1 Absatz 2 LBVO

Lernzielkontrollen helfen deiner Lehrerinn oder deinem Lehrer zum überprüfen deines Leistungstands. Sie dürfen benotet werden, aber nicht in die Jahresnote einfließen.  Wenn deine Lehrerinn oder dein Lehrer sie in deine Jahresnote miteinfließen lassen will, muss der Lehrkörper den Test als Mündliche oder als eine Schriftliche Prüfung abhalten.

Grundsätze deiner Beurteilung

§11 LBVO

·       Deine Leistung muss sachlich und gerecht beurteilt werden.

·       Dein Verhalten im Unterricht darf nicht in deine Note einfließen, dafür gibt es eine Betragensnote.

·       Eine Schülerin oder ein Schüler hat jederzeit das recht sich über seinen Leistungstand zu informieren.

·       Sachlich vertretbare Meinungsäußerungen dürfen deine Note nicht beeinflussen, wenn es dein Lehrer anders sehen sollte.

·       In Zeichnen, Turnen, Musik und Werken ist bei Mangelnden Fähigkeiten der Leistungswille zu Gunsten des Schülers zu werten.

Kann ich durch eine nicht schöne Schrift eine

Schlechtere Note bekommen?

§12 LBVO

Nein, bei präzisen Arbeiten ist eine schöne Schrift aber notwendig.
z.B.: Du darfst in Englisch nicht eine schlechtere Note bekommen nur weil dein Lehrer deine Schrift nicht lesen kann.

Fernbleiben vom Unterricht und deine

Entschuldigung

§45 SchUG

Aus folgenden Gründen dürfen Schülerinnen und Schüler vom Unterricht fernbleiben:

·       Krankheit von Schülerinnen oder Schülern.

·       Wenn Gefahr besteht das Schülerinnen oder Schüler Krankheiten übertragen.

·       Wenn Eltern Krank sind und ein Schüler oder eine Schülerin, diese pflegen muss.

·       Außergewöhnliche Ereignisse im Leben einer Schülerin oder eines Schülers.

·       Unbegehbarer Schulweg oder schlechte Witterung, wenn die Gesundheit einer Schülerin oder eines Schülers dadurch gefährdet sein sollte.

·       Auf ansuchen einer Schülerin oder eines Schülers. Bei einem Tag ansuchen bei der Klassenvorständin oder beim Klassenvorstand, bei mehreren Tagen ansuchen bei der Schulleiterin oder beim Schuleiter, diese dürfen das Fernbleiben dann erlauben wenn ein wichtiger Grund vorliegt (z.B.:  Schülervertretungsarbeit)

 

ACHTUNG: Du musst deine Klassenvorständin oder dein Klassenvorstand bzw. deine Schulleiterin oder deinen Schuleiter über dein Fernbleiben informieren. Wenn du das in einer mitt